Startup Kultur in großen Unternehmen – wie kommt frischer Wind auf?

Startups sind zum oft gehypten Erfolgsmodell geworden. Sie sind für größere Unternehmen nicht nur als potenzielle Akquisitionen interessant. Es ist die innovative Unternehmenskultur mit schnellen Entscheidungen, unkomplizierten Prozessen, spontaner Selbstorganisation, Unternehmergeist der Mitarbeiter und zupackender Hands-on Mentalität, die sie für klassische Unternehmen attraktiv macht.

Wie schafft man solch eine Kultur auch in Konzernen? Welche Möglichkeiten außer Accelerators, Entrepreneurs in Residence, Hot Spot Visits – nicht nur ins Silicon Valley – gibt es noch, um innovativen Geist und kulturelle Agilität zu implementieren?

Die Attraktivität von Startups und großen Unternehmen ist wechselseitig und von Idealisierungen geprägt. Etablierte Organisationen blicken nicht nur neidvoll auf die Startups, Startups selber wollen  möglichst schnell wachsen und beneiden große Organisationen um ihre Strukturen und Stabilität, ihre Größe und ihren Marktzugang: Startups brauchen Kunden. Erst wenn gemeinsame Arbeit über die Idealisierung hinaus gelingt, dann geht etwas weiter mit dem frischen Wind...

Wir bauen Bezüge zur Startup-Welt – über Partnerschaften, über Arbeitsmethoden und Formate camp-artiger Learning Journeys.

Ein interessantes Verhältnis jedenfalls, das uns einen Blick hinter die Kulissen wert ist – lesen Sie mehr dazu in unserem aktuellen Issue.

Weiterführende Informationen

Konzerne und Startups

Annika Serfass und Stephan Rey nehmen bei der Versammlung der Heitger Consulting Group 2016 das Spiel zwischen Konzernen und Startups unter die Lupe.