An Türen klopfen und sagen: „Ich will“

DerStandard, Lisa Breit, 11./12.06.2016
 
Was Frauenkarrieren bremst oder beschleunigt: Monika Sebold-Bender, Vorstand bei Generali Deutschland, erzählt bei „Leadership Revisited“, warum die Quote wichtig ist und wie Frauen Seilschaften nutzen können – inklusive persönlicher Einblicke. 

Wien - Dass Frauen in den Führungsetagen nach wie vor die Ausnahme sind, ist bekannt. Um das zu ändern, gilt es, das immer wieder zum Thema zu machen, immer wieder mögliche Wege zu skizzieren und Maßnahmen zu diskutieren: für die Einzelne, für die Gesellschaft. Getan wurde das zuletzt etwa in Wien im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Leadership Revisited" von Heitger Consulting und der Vienna Consulting Group. Um von ihrem eigenen erfolgreichen Weg an die Spitze zu berichten, war Monika Sebold-Bender geladen, Vorstandsmitglied der Generali Deutschland AG mit 13.000 Mitarbeitern.