Das „Verschweignix"-Buch

wirtschaft + weiterbildung 02_2016, Martin Pichler

Sie wissen schon, dass sie mit ihrem neuesten Buch „Unternehmensentwicklung“ eine Menge ihres aktuellen Beraterwissens verschenken. Schließlich haben Dr. Barbara Heitger, Chefin der Heitger Consulting Group of Experts, Wien, und Annika Serfass, Beraterin bei Heitger Consulting, drei Jahre lang intensiv an diesem Buch gearbeitet. „Wenn man Pionier bleiben will, muss man sein Wissen teilen“, betont Heitger.„Wenn man es versteckt, behindert man die Dynamik des Markts, auf dem man sich bewegt, und letztlich auch seine eigene Weiterentwicklung.“ Serfass sieht die Sache gelassen, wenn man sie darauf anspricht, dass sie die Konkurrenz aufmunitioniere: „Wir haben zwar viel hergegeben, aber wir werden trotzdem einzigartig bleiben. Die Feinheiten in der praktischen Anwendung unserer Konzepte und Tools kann man nicht aus einem Buch lernen. Und: Unsere Arbeit entfaltet erst dann ihre Wirksamkeit, wenn wir mit dem Kunden zusammen eine Lösung entwickeln.“ Gute Berater arbeiteten nicht nur kognitiv, es müsse ihnen auch gelingen, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und eine tragfähige Arbeitsbeziehung mit ihnen aufzubauen, um gemeinsam schöpferisch tätig zu sein und eine neue Strategie oder ein neues Konzept konsequent umsetzen zu können. Heitger und Serfass haben die Beratungsprojekte von Heitger Consulting (einem Pionier der systemischen Beratung mit zehn fest angestellten Beratern im Kernteam) analysiert, die in den letzten Jahren bearbeitet wurden. Dabei haben sie zehn zentrale Herausforderungen identifiziert, mit denen sich die Unternehmen konfrontiert sahen und von denen man sagen kann, dass sie in den nächsten Jahren auch noch eine Rolle spielen werden. Diese Herausforderungen reichen von der intensiveren virtuellen Zusammenarbeit der Mitarbeiter bis hin zur Verbesserung der eigenen Liquidität im Schatten der Finanzkrise.